Musikalisches Schatzkästchen geöffnet

Benefizkonzert des Lions Clubs Cuxhaven bis auf den letzten Platz besetzt / Schülerinnen und Schüler präsentierten beachtliche Vielfalt

Cuxhaven. Hinter das erste Türchen im Adventskalender wird erst am kommenden Sonntag geschaut. Doch das hielt den Lions Club Cuxhaven (LCC) nicht davon ab, für die Besucher seines Benefizkonzertes schon einmal vorab jenes musikalische Schatzkästchen zu öffnen, das die Schülerinnen und Schüler der beiden Gymnasien Lichtenberg und Abendroth im November eines jeden Jahres mit Leben erfüllen.

page1image60803104

Am Mittwochabend zelebrierten die jungen Leute in unterschiedlichen Formationen mit ihren Musikpädagogen in der AAGAula ein an Tempo, Rhythmusgefühl und Überraschungen reiches Musikprogramm, das das gut aufgelegte Publikum auf die bevorstehende Adventszeit trefflich einstimmte.

Mit gezwirbeltem Barthaar, in weinrotem Jackett mit rosa Fliege und passendem Einstecktuch trat Lukas Baranowski als erster Dirigent des Abends ans Pult, begrüßte die erste Geige und leitete das AmandusOrchester Starter gekonnt durch die Stücke „Let us start!“ und den RockKlassiker „Smoke on the water“. Nach einer kurzen Begrüßung durch den amtierenden LionsPräsidenten Ulrich Meister, der der Schülerin Laura Allers einen Blumenstrauß für ihren gelungenen Plakatentwurf überreichte, legte Robert Just als gut informierter Moderator des kurzweiligen Abends sogleich los. Musikpädagogin Sabine Rönnfeld präsentierte mit ihrem „Singers’ Projekt“ den oscarprämierten JamesBondSong „Skyfall“ und entführte das Publikum im Anschluss in die „Hollywood Hills“. Ein Höhepunkt dieses an originellen Einfällen reichen Konzertabends war mit Sicherheit auch die Interpretation des einzigen in deutscher Muttersprache gesungenen Liedes „So soll es bleiben“. Das mit jugendlichem Elan vorgetragene schöne Arrangement von Carsten Gerlitz ging einem direkt unter die Haut. Der darauf folgende Klassiker von Bill Withers „Lean on me“ wurde von den „LiG Harmonics“ zudem noch durch eine originelle Chorchoreografie bereichert.

Erlebenswert war auch die Stückauswahl der „Sunset Chords advanced“ vom AAG. Unter der versierten Leitung von Juliane Kahle präsentierten die Schülerinnen und Schüler in beiden Konzertteilen Beachtliches: So überzeugte beispielsweise Maximilian Hahn, ohne jemals eine Stunde Klavierunterricht gehabt zu haben, am Piano. Im Orchester saß übrigens auch ein Gastschüler aus Spanien. Er machte eine gute Figur an der Violine. Große Aufmerksamkeit zogen auch die „ACappellaChords“ auf sich: Die sechsstimmige Formation bekam viel Beifall für den auf spanisch vorgetragenen Song „Un poquito cantas“ und die humorvoll präsentierte Reminiszenz an die große Sängerin Eartha Kitt und ihren Evergreen „Santa Baby“.

 

Zum großen Finale marschierten dann noch einmal alle Teilnehmer schnellen Schrittes in die Aula und gaben unter riesigem Abschlussbeifall das afrikanische Stück „Sanna, Sannanina“.

Grande Finale in der AAGAula: Für das von Schülern und ihren Musikpädagogen gestaltete Benefizkonzert gab es riesigen Beifall. Die sechsköpfige Formation „ACappellaChords“ hatte das Publikum zuvor mit dem WeihnachtsEvergreen „Santa Baby“ bestens unterhalten. Fotos: Potschka